Logo vom Arbeitskreis Wasserpflanzen e.V.





Gewöhnliches Tausendblatt - Myriophyllum aquaticum

Gewöhnliches Tausendblatt

Überwasserform von Myriophyllum aquaticum.
Bild: Maike Wilstermann-Hildebrand


Synonyme: Myriophyllum proserpinacoides, Myriophyllum brasiliensis, Enydria aquatica, Myriophyllum brasilicum

Pflanzenfamilie: Haloragaceae = Seebeerengewächse

Herkunft: Südamerika, verschleppt ins südliches Nordamerika und Australien

Beschreibung: emers: Die Stängel werden bis 1,5 m lang und 1 bis 6 mm dick. Sie wachsen niederliegend. Nur die Spitzen richten sich auf. Die Blätter sind in 4 bis 6-zähligen Quirlen angeordnet. Die Spreiten sind bis 5 cm lang. Jedes ist kammförmig in 10 bis 20 feine Segmente geteilt. Typisch ist, dass die blaugrünen emersen Blätter stark wasserabweisend sind.
submers: weicher und mit feineren Blattfiedern

Temperatur: 18 - 30 °C

Lichtbedarf: viel

Wasserhärte:pH-Wert: 5,0-7,0; Wasserhärte: 2-12 °KH

Bodengrund: nährstoffreicher Bodengrund fördert das Wachstum

Vermehrung: Stecklinge

Verwendung: Teichpflanze und Aquarienpflanze

Besonderes: invasive Art in subtropischen und tropischen Ländern, steht auch auf der Liste der invasiven Arten der EU und darf in der EU nicht gehandelt und gehalten werden.

Nomenklatur: "Myriophyllum" bedeutet übersetzt "Tausendblatt".

Beurteilung: Als Aquarienpflanzen bekannt, aber wegen des hohen Lichtbedarfs nur selten über längere Zeit in Kultur. Als Teichpflanze in verschiedenen Formen bekannt.

Weitere Informationen in der Aqua Planta:
Piet van der Vlugt (2011): Myriophyllum aquaticum (Vell.) Verdc., eine einhäusige Population.- Aqua Planta 1999-2, 58
Christel Kasselmann (2011): Myriophyllum aquaticum (Vellozo) Verdcourt var. santacatarinense Kasselmann, var. nov. (Haloragaceae).- Aqua Planta 4-2011, 128

Text von: Maike Wilstermann-Hildebrand