Logo vom Arbeitskreis Wasserpflanzen e.V.





Dickstängelige Wasserhyazinthe - Eichhornia crassipes

Wasserhyazinthe

Blühende WAsserhyazinthe
Bild: Maike Wilstermann-Hildebrand


Synonyme: Eichhornia cordifolia, Eichhornia crassicaulis, Eichhornia crassicaulis, Eichhornia speciosa, Heteranthera formosa, Piaropus crassipes, Piaropus mesomelas, Pontederia crassicaulis, Pontederia crassicaulis, Pontederia crassipes, Pontederia crassipes, Pontederia elongata

Pflanzenfamilie: Hydrocharitaceae = Froschbißgewächse

Herkunft: ursprünglich Brasilien, verschleppt nach Nordamerika (Florida und Kalifornien), Südostasien, Australien, Japan, Indien und Afrika

Beschreibung: Schwimmpflanze mit einer Rosette aus gestielten, runden oder ovalen Blättern. Der Blattstiel ist bauchig verdickt und mit schwammigem Gewebe gefüllt. Er dient als Schwimmkörper. Die einzelnen auf der Oberfläche treibenden Rosetten sind unter Wasser durch Ausläufer verbunden. Die blau-schwarzen Wurzeln können sehr lang werden. Der Blütenstand wird im Zentrum auf einem bis 50 langen Stängel gebildet. Bis zu 30 Einzelblüten sind in einer Scheinähre angeordnet. Das obere der sechs blass violetten Kronblätter hat einen blauen Fleck mit einem gelben Zentrum.

Temperatur: 18 - 33 °C

Lichtbedarf: volle Sonne

Wasserhärte: 2 - 15 °KH, pH-Wert 6,0 - 7,8

Bodengrund: unbedeutend

Vermehrung: Ausläufer

Verwendung: Schwimmpflanze auf Teichen, in großen offenen Aquarien mit viel Licht

Besonderes: Invasive Art in subtropischen und tropischen Ländern, steht auch auf der Liste der invasiven Arten der EU und darf in der EU nicht mehr gehandelt und gehalten werden.

Nomenklatur:Der Gattungsname soll zu Ehren des preussischen Ministers J. A. Fr. Eichhorn (1779-1856) vergeben worden sein.

Beurteilung: Als Aquarienpflanze und als Teichpflanze kaum geeignet, weil der Wärme- und der Lichtbedarf zu hoch sind. Nur in sonnigen Teichen mit warmem Wasser (über 18 °C) kommen die Pflanzen überhaupt zur Blüte. Bei und sind die Pflanzen im Freiland nicht winterhart.

Weitere Informationen in der Aqua Planta:
B. F.-S. (1978): Eichhornia crassipes - Vom Waserunkraut zur Nutzpflanze.- Aqua Planta 1-1978, Seite 17
J. C. Brokke (1977): Eichhornia crassipes (Martius) Solms.- Aqua Planta 2-2000, Seite 47

Text von: Maike Wilstermann-Hildebrand